< Spielbericht 1. Spieltag Herren BK 2017/18

20.11.2017 16:22
Kategorie: Spielberichte, Herren I
Von: Patrick

Spielbericht 2. Spieltag Herren BK 2016/17


Zum zweiten Spieltag ging es für uns wieder ein mal nach Pirna. Mit neun Leuten angereist, mit dabei Stefan K. als Trainer, hatten wir ausreichend Spieler um auf diverse Situationen zu reagieren aber nicht genug um aus dem Vollen schöpfen zu können. Dafür waren alle total heiß aufs Spielen weil wir ja wissen, dass wir durchaus in der Lage sind Punkte mit nach Hause zu holen. Aber zuerst hieß es: schiedsen.
Im ersten Spiel des Spieltags traf die für uns altbekannte Mannschaft SSV Heidenau I auf den für uns unbekannten Kreisunion-Aufsteiger und Gastgeber VfL Pirna-Copitz 07 II. Keiner wusste was zu erwarten war und dementsprechend waren die ersten beiden Sätze auch ein Kopf-an-Kopf-Rennen (29:27 und 27:29). Die Erfahrung der Heidenauer zeigte sich im Vergleich zu den sehr jungen Spielern des VfL in den Sätzen drei (25:18) und vier (25:15) und somit ging das Spiel mit 3:1 an den SSV Heidenau I, Glückwunsch.

Unser erstes Spiel dieses Tages ging natürlich gegen den Gastgeber Pirna-Copitz. Beim Stellen des Schiedsgerichts zeichneten sich schon die ein oder anderen Schwachstellen ab, welche wir natürlich nutzen wollten. Wir starteten mit Thomas (Z), Martin (D), Markus (MB), Philipp(MB), Stephan (AA) und Patrick (AA). Der Plan war druckvolle Aufschläge und Angriffe zu bringen, einen guten diagonalen Block zu stellen, sich zu bewegen und zu kommunizieren…was soll man sagen, es hat einigermaßen funktioniert. Nach einer Aufschlagserie von Thomas gleich zu Beginn (7:3) konnten wir uns absetzen und zugleich eine Auszeit des Gegners erzwingen. Den Abstand konnten wir immer weiter ausgebauen bis zu einem Spielstand von 22:12 (zweite Auszeit seitens Pirna). Der Satz war zwar nie in Gefahr aber irgendwie waren wir schon mental in der Pause und haben uns noch unnötige kleine Punkte gefangen. Letztendlich haben wir den ersten Satz mit 25:16 beendet. 1:0 für TuR.
Den zweiten Satz, wie soll man es anders beschreiben, haben wir genauso angefangen wie wir den ersten Satz beendet hatten, aufstellungstechnisch als auch unkonzentriert und gedanklich irgendwo anders. Viele Eigenfehler und kein optimaler Spielaufbau ließen nur schwerlich einen Punktevorsprung zu, geschweige denn wachsen (5:4; 8:6; 13:10). Mehr als zwei bis drei Punkte Vorsprung waren in der ersten Hälfte dieses Satzes einfach nicht drin, daher kam mit Tony für Martin frischer Wind zum Aufschlag auf der diagonalen Position. Dennoch gelang es Pirna den Abstand zu verkürzen und zwang uns zu unserer ersten Auszeit des Tages (21:20). Der erhoffte Erfolg blieb aus, ein Wechsel (Ernest für Stephan) auf der Außenannahme musste her und wir holten uns zumindest den Aufschlag zurück. Mit einer kleinen aber wichtigen Aufschlagserie von Markus holten wir uns, trotz einer Auszeit von Pirna, den zweiten Satz mit 25:22. Glück gehabt!
Was sich im ersten und zweiten Satz schon angedeutet hat, bedeutete nichts Gutes für den dritten Satz. Wie schon in Satz zwei haben wir es nicht geschafft unser Spiel zu spielen. Viel zu viele Eigenfehler, schlechte Annahmen und die abgepfiffenen Zuspiele taten ihr übriges, hinzu kamen noch verstärkt Fehlaufschläge. Schöner Volleyball sieht leider anders aus. Wir haben zwar über weite Strecken des Satzes geführt aber es zählt nun mal das Ende und wenn man dann noch einen Satzball liegen lässt, nunja. Das Ende vom Lied war nach langen 25min und insgesamt 4 Auszeiten und 3 Wechsel ein 25:27 für den VfL Pirna-Copitz. 2:1 nach Sätzen, da hieß es Nerven behalten und auf das besinnen was wir können.
Nach einer kurzen Pause und der einstimmig beschlossenen Tatsache das Ding jetzt nach Hause zu schaukeln, ging es auch schon mehr schlecht als recht weiter. Wir fanden nur sehr langsam in den vierten Satz und gerieten somit zeitig in Rückstand (5:9). Markus sorgte zum wiederholten mal für eine Aufschlagserie, verschaffte uns den Anschluss und erzwang gleichzeitig beim Spielstand von 8:9 eine Auszeit von Pirna. Wir waren wieder dran! In der Mitte des Satzes wendete sich dann das Blatt und wir konnten erstmals wieder die Führung für uns beanspruchen (17:16). Bestärkt durch die zweite Auszeit des Gegners (19:16) machten wir weiter Druck und konnten mit 25:19 den vierten Satz und somit den Sieg für uns verbuchen. 3 Punkte für den SV TuR Dresden.

Im zweiten Spiel des Tages erwartete uns der wohlbekannte SSV Heidenau I. Aus vorangegangen Saisons wussten wir, dass es das schwierigere Spiel wird als auch, dass Punkte für uns drin sein können. So gingen wir frisch gestärkt und voller Entschlossenheit in den ersten Satz. Wir starteten mit Thomas im Zuspiel, Markus und Philipp in der Mitte, Stephan und Patrick auf Außen und Tony in der Diagonalen. Aufgrund personeller Änderungen auf beiden Seiten waren beide Teams bemüht ihr eigenes Spiel aufzuziehen. Wie üblich ließen wir am Anfang direkt etliche Punkte liegen und gerieten in Rückstand (1:6). Diesem Rückstand konnten wir zwar direkt wieder verkürzen aber nicht komplett aufholen und liefen im restlichen Satz durchweg einem Punkterückstand hinterher. Unsere erste Auszeit bei 15:19 mit entsprechender Ansprache von Stefan brachte einen kleinen Aufschwung. Wir verkürzten auf 19:19, auch dank Tonys Aufschlägen, und zwangen somit Heidenau zur Auszeit. Das Satzende war bis 22:22 relativ ausgeglichen und hart umgekämpft. Durch Annahmeschwächen und zögerliche Angriffe unsererseits konnten wir Heidenau nicht unter Druck setzen, diese konnten somit ihr Spiel aufbauen und gewannen den ersten Satz mit 22:25.

Mit veränderter Aufstellung ging es in den zweiten Satz, es kam Ernest für Patrick (AA) und Martin für Tony (D). Man könnte es mittlerweile als Gewohnheit abtun, anders weiß ich es nicht zu beschreiben aber wir starteten natürlich mit einen Rückstand (1:5; 3:7), welchen wir erst in der Satzmitte wieder eingeholt hatten und mit 15:14 sogar in Führung gingen. Von da an war es wieder ein ausgeglichenes Spiel. Leider hatten wir große Probleme mit gelegten Bällen und Blockabprallern auf die kurze 6. Gerade in der entscheidenen Phase (19:17) fingen wir wieder an in der Annahme zu schwächeln und Heidenau kam auf 19:19 heran. Auszeit! Trotz Motivationsansprache blieb der Aufschlag auf der Seite des Gegners. Eine Veränderung musst her: Patrick wurde für Thomas im Zuspiel eingewechselt (19:21). Erst bei 20:23 konnten wir die Serie stoppen, leider zu spät und der SSV holte auch den zweiten Satz (22:25).

Mit Patrick im Zuspiel verbleibend, Tony auf Diagonal und Martin mit Stephan auf Außen hieß es jetzt nochmal alles geben. Und siehe da, wir starteten in den 3 Satz nicht nur ohne Rückstand sondern konnten uns sogar einen Vorsprung erspielen. Mit mutigen Angriffen, druckvollen Aufschlägen und starken Blöcken ließen wir nix anbrennen und behielten unseren Vorsprung den ganzen Satz über. Auszeiten seitens Heidenau bei 10:7 und 22:20 konnten daran nichts ändern und wir gewannen den dritten Satz mit 25:21. Wir können es doch!

Hochmotiviert durch den Satzgewinn ging es in den Vierten. Bis zur Mitte des Satzes war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen, keine Mannschaft konnte sich so richtig absetzen. Endlich mal Volleyball! Was aber dann passierte war wieder ein mal typisch TuR. Von 9:9 auf 9:13 und 11:21 in 2 Rotationen. Komplettversagen! Auszeiten halfen nur bedingt, schlechte Annahmen, zögerliche Angriffe, so kann man kein Spiel gewinnen. Auch eine weitere Aufschlagserie von Markus, welche Heidenau nochmal zur Auszeit zwang (17:22), konnte daran nichts ändern. Der Abstand war einfach zu groß und so gewann der SSV Heidenau I den vierten Satz mit 20:25 und somit das Spiel 1:3.

Nochmals ein großes Lob an den noch immer verletzten Stefan K. für das Mitreisen, Schiedsen und großartige Coaching. Natürlich auch vielen Dank an die mitgereisten Fans von der Damen- und Mixed-Mannschaft.

Und hier nochmal Werbung in eigener Sache: am 02.12.2017 um 14:00 ist auch schon Heimspiel in der Löwenstraße!! Bei uns zu Gast sind der Vf Ethos Riesa I und der VC Dresden V. Wir freuen uns auf eure Unterstützung.

In diesem Sinne, Sport Frei!

Eure SV TuR Herren